Menü

 
 

Holz der Wirtschaftsfaktor

und Arbeitgeber

Von der Forstwirtschaft über die Holz verarbeitenden Betriebe der Säge-, Papier- und Plattenindustrie bis hin zu Möbel-, Tischlerei- und Zimmereibetrieben – sie alle tragen zu einer erfolgreichen und nachhaltigen Wirtschaft bei und übernehmen soziale Verantwortung, vor allem gegenüber der nächsten Generation.

 

Holz verschafft 300.000 Menschen ein Einkommen
In Österreich arbeiten 10 von 100 Beschäftigten mit dem Wert- und Werkstoff Holz. In über 172.000 Betrieben bietet die gesamte Holzwertschöpfungskette rund 300.000 Menschen in Österreich ein Einkommen.

 

Holznutzung schafft Arbeitsplätze
Bei einer zusätzlichen Holznutzung von 1,4 Millionen Festmetern jährlich in der Steiermark könnten alleine in der Holzernte über 700 Arbeitsplätze mehr geschaffen werden und das, ohne den Holzvorrat abzubauen. Im Gegenteil, in der Steiermark wächst mehr Holz nach als genutzt wird, alle 4 Sekunden wächst 1 Vorratsfestmeter in den steirischen Wäldern zu.

 

Heimisches Holz schont die Umwelt und stärkt die Region
Über 90% des heimischen Holzeinschlages werden innerhalb des Landes verarbeitet, das bedeutet, dass nicht nur der Rohstoff im Land geerntet wird, sondern auch die gesamte nachgelagerte Holzbearbeitung in Österreich passiert. Somit bleibt auch die gesamte Wertschöpfung im Land bzw. in der Region. Mit einem Bruttoproduktionswert von über vier Milliarden Euro stammt rund ein Sechstel der steirischen Wirtschaftsleistung aus der Forst- und Holzwirtschaft.

 

Wirtschaftsfaktor Holz
Fünf der europaweit größten Brettsperrholzproduzenten sind in Österreich angesiedelt. Sie tragen dazu bei, dass die Holzwirtschaft nach dem Tourismus der größte Devisenbringer des Landes ist. 70 Prozent der österreichweiten Produktion geht in den Export, der durchschnittlicher Exportüberschuss beträgt 3,5 Milliarden Euro.

 

Innovation aus Holz
Durch Investitionen im Bereich der Forschung und Entwicklung und den Weiterentwicklungen in Ausbildungsstätten bleibt der Bau- und Werkstoff konkurrenz- und zukunftsfähig. So können auch Produktneuheiten entstehen, die dazu beitragen, dass vor allem der Holzbau erweitert und weiter vorangetrieben wird.